Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SAfW Wundkompendium

70 · Wund Management Sonderheft 3/2012 Wundumgebung 9. Freise J, Kohaus S, Korber A, Hillen U, Kroger K, Grabbe S et al: Contact sen- sitization in patients with chronic wounds: results of a prospective investigation. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2008 Nov; 22 (10): 1203–7. 10. Katsarou-Katsari A, Armenaka M, Kat- senis K, Papageorgiou M, Katsambas A, Bareltzides A: Contact allergens in patients with leg ulcers. J Eur Acad Derma- tol Venereol. 1998 Jul; 11 (1): 9–12. 11. Machet L, Couhe C, Perrinaud A, Hoa- rau C, Lorette G, Vaillant L: A high prevalence of sensitization still persists in leg ulcer patients: a retrospective series of 106 patients tested between 2001 and 2002 and a meta-analysis of 1975-2003 data. Br J Dermatol. 2004 May; 150 (5): 929–35. 12. Paramsothy Y, Collins M, Smith AG: Contact dermatitis in patients with leg ulcers. The prevalence of late positive reactions and evidence against systemic ampliative allergy. Contact Dermatitis. 1988 Jan; 18 (1): 30–6. 13. Saap L, Fahim S, Arsenault E, Pratt M, Pierscianowski T, Falanga V, et al: Contact sensitivity in patients with leg ulcerations: A North American study. Arch Dermatol. 2004 Oct; 140 (10): 1241–6. 14. Tavadia S, Bianchi J, Dawe RS, McEvoy M, Wiggins E, Hamill E et al: Allergic contact dermatitis in venous leg ulcer patients. Contact Dermatitis. 2003 May; 48 (5): 261–5. 15. Lehnen M, Kohaus S, Korber A, Hillen U, Grabbe S, Dissemond J: [Contact allergies in patients with chronic wounds: results of a study from 1999 to 2004]. Haut- arzt. 2006 Apr; 57 (4): 303–6, 8. 16. Hafner J, Nobbe S, Partsch H, Lauch- li S, Mayer D, Amann-Vesti B et al: Martorell hypertensive ischemic leg ulcer: A model of ischemic subcutaneous arteriolosclerosis. Arch Dermatol. 2010 Sep;146(9):961-8. 17. Cameron J, Hoffman D, Wilson J, Cher- ry G: Comparison of two peri-wound skin protectants in venous leg ulcers: a rando- mised controlled trial. J Wound Care. 2005 May; 14 (5): 233–6. 18. Mackelfresh J, Soon S, Arbiser JL: Combination therapy of doxycycline and topical tacrolimus for venous ulcers. Arch Dermatol. 2005 Nov; 141 (11): 1476–7. 19. Mandelin J, Eklund KK, Reitamo S: Leg ulcers treated with topical tacrolimus in patients with rheumatoid arthritis. Acta Derm Venereol. 2010 Nov;90 (6): 633–4. 20. Schuppe HC, Homey B, Assmann T, Mar- tens R, Ruzicka T: Topical tacrolimus for pyoderma gangrenosum. Lancet. 1998 Mar 14; 351 (9105): 832. terna verwendet werden, welche kei- ne potenziellen Allergene enthalten. Insbesondere muss auf den Gebrauch von lokalen Antibiotika, Duftstoffen und Konservierungsmitteln möglichst ver- zichtet werden. Bei vorliegenden Ek- zemen oder ausgeprägten entzündli- chen Hautveränderungen der Wund- umgebung eignet sich der Einsatz von potenten Lokalsteroiden. Diese müs- sen in einer dem Hautzustand ange- passten Galenik angewendet werden, das heißt bei trockener Umgebungs- haut in Salbenform, bei eher nässender Haut in Form einer Crème oder Lotion. Aufgrund der Steroidnebenwirkungen muss die Anwendungsdauer der Lokal- steroide beschränkt werden. Als Alter- native zu den Lokalsteroiden kann die Behandlung der entzündlich veränder- ten Wundumgebung oder von entzünd- lich bedingten Ulzera mit topischem Tacrolimus in einer Salbengrundlage erwogen werden, es gibt hierzu aller- dings lediglich Fallberichte zu Pyoder- ma gangraenoum und Rheumatoider Arthritis [18-20]. | Literatur 1. RNAO: Nursing Best Practice Guideline. Assessment and Management of Venous Leg Ulcers. Toronto: Registered Nurses Association of Ontario; 2004. p. 113. 2. Winter GD: Formation of the scab and the rate of epithelization of superficial wounds in the skin of the young domestic pig. Nature. 1962 Jan 20;193:293–4. 3. Rovee DT, Kurowsky CA, Labun J: Local wound environment and epidermal healing. Mitotic response. Arch Dermatol. 1972 Sep; 106 (3): 330–4. 4. Madden MR, Nolan E, Finkelstein JL, Yurt RW, Smeland J, Goodwin CW et al: Comparison of an occlusive and a semi- occlusive dressing and the effect of the wound exudate upon keratinocyte prolife- ration. J Trauma. 1989 Jul; 29 (7): 924–30; discussion 30–1. 5. Vogt PM, Andree C, Breuing K, Liu PY, Slama J, Helo G et al: Dry, moist, and wet skin wound repair. Ann Plast Surg. 1995 May; 34 (5): 493–9; discussion 9–500. 6. Takase S, Schmid-Schonbein G, Bergan JJ: Leukocyte activation in patients with venous insufficiency. J Vasc Surg. 1999 Jul; 30 (1): 148–56. 7. Cheatle T: Venous ulceration and free radi- cals. Br J Dermatol. 1991 May; 124(5): 508. 8. Sippel K, Mayer D, Ballmer B, Dragie- va G, Lauchli S, French LE et al: Eviden- ce that venous hypertension causes stasis dermatitis. Phlebology. 2011; 26 (8): 361–5. exsudat trägt vor allem die Behandlung der Wundursache (z.B. Kompressions- therapie bei Ödem) sowie eine suffi- ziente Infektionsbehandlung bei. Da- neben muss die Wundauflage so ge- wählt werden, dass nicht übermäßiges Exsudat die Wundumgebung belas- tet (siehe Kapitel Wundauflagen). Bei relativ stark exsudativen Wunden mit mazerationsgefährdeter Wundumge- bung eignen sich insbesondere Hyd- rofaserverbände, welche durch die vertikale Absorption des Wundexsu- dats die Wundumgebung trocken hal- ten. Zum Schutz des Wundrandes und der Wundumgebung vor dem protea- senreichen Wundexsudat eignen sich auch verschiedene Lokaltherapeutika, wie weiche Zinkpaste oder ein Schutz- film auf Silikonölbasis. Letztere haben den Vorteil, dass die Wundumgebung durch den ungefärbten Schutzfilm im- mer noch beurteilt werden kann [17]. Von der Verwendung von Farbstoffen (Eosin, Color castellani, etc.) welche in der klassischen Dermatologie beliebt waren aufgrund ihrer adstringierenden, anti-ekzematösen und hautschützenden Eigenschaften, wird heute eher abgera- ten, da sie die Beurteilung der Wund- umgebung erschweren und von einigen Patienten nicht gut akzeptiert werden. Bei der Wahl der Zinkpaste hat die wei- che gegenüber der harten Zinkpaste den Vorteil dass sie leicht verstreich- bar und nicht krümelig ist und sich gut entfernen lässt. Sie wirkt entzündungs- hemmend, ist billig und bietet ausge- zeichneten Feuchtigkeitsschutz für den Wundrand. Wichtig ist, dass alle Pro- dukte zum Wundrandschutz nicht auf einen mazerierten Wundrand appliziert werden sollen. Zur Erhaltung der Barrierefunkti- on bei trockener Haut in der Wundum- gebung ist eine gute Hautpflege un- erlässlich. dazu eignet sich in erster Linie eine Wasser-in-Öl-Galenik, das heißt eine Salbe. Eine Öl-in-Wasser- Galenik (Crème oder Lotion) ist eher bei nässender, entzündlich veränder- ter Haut indiziert. Bei trockener Haut eignet sich zudem die Zugabe von Urea oder Milchsäure in einer Konzentra- tion von 5 – 10%, da diese Substanzen die Wasserbindungskapazität der Haut verbessern. Zur Vermeidung allergi- scher Kontaktekzeme sollen nur Ex-

Seitenübersicht