Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SAfW Wundkompendium

50 · Wund Management Sonderheft 3/2012 Advanced Methods Keratinozytenscheiben direkt gedeckt, wobei eine Wundabdeckung von ca. 50 % empfohlen wird. Mit 6 EpiDex® - Scheiben ist damit eine Wundfläche von ca 10 cm2 behandelbar (Abb. 8). EpiDex® ist organotypisch aufge- baut mit sämtlichen Eigenschaften einer normalen Epidermis bis hin zur Verhornung und weist die hohe proli- ferative Kapazität der Zellen der Basal- schicht auf. Das in den 90er Jahren von Hunziker und Limat in Bern entwickelte Hautäquivalent [35] wird heute von Eu- roderm, Leipzig, produziert und vertrie- ben. Der Preis für 2 3 6 Keratinozyten- scheiben beläuft sich auf ca CHF 6000,-. Die Wirksamkeit von EpiDex® wur- de in einer kontrollierten randomisierte Studie an therapieresistenten venösen und arteriell-venösen vaskulären Ulcera crurum untersucht und aufgezeigt [36]. In der multizentrischen Studie wurde die Applikation von EpiDex® gegen eine Spalthautapplikation mit anschließen- der Kompression verglichen (n = 77). Nach 6 Monaten war die Abheilung der Ulzera in beiden Gruppen gleich: 44 % in der EpiDex® - und 47 % in der Spalt- hautgruppe. In einer Erfassung aller in der Schweiz durchgeführten EpiDex® - Applikationen 2004 bis 2008 zeigte sich nach 9 Monaten eine Abheilung bei 74 % der behandelten Ulzera [37]. Dabei handelte es sich um Wunden ver- schiedenster Ätiologie, die trotz ad- äquater Therapie mindestens 3 Mona- te bestanden hatten. In 26 % (EpiDex, schen Ulcera crurum verschiedener Ätiologie dokumentiert und erfasst. Bei 59 % der Wunden fand sich nach 6 Monaten eine Abheilung (38 % heilten innerhalb von 2 Monaten ab), bei 27 % zeigte sich keine Abheilung. Die Erfol- ge waren bei kleineren Ulzera und we- niger langer Vorbestehensdauer besser [Streit M et al, Wound closure in 101 chronic leg ulcers after application of Apligraf® , not published]. Die initiale Erwartung, dass das al- logene Produkt ein Angehen auf der Wunde zeigen könnte, hat sich nicht bestätigen lassen. Apligraf® wird nach einer gewissen Verweilzeit auf der Wunde komplett aufgelöst. Entspre- chend kommt es auch nicht zu einem schnellen Wundverschluss innerhalb von 2–3 Wochen wie bei einer Spalt- hauttransplantion. Mit einer beschleu- nigten Abheilung darf aber gerechnet werden. EpiDex® EpiDex® ist ein lebendes, rein epider- males Hautäquivalent, das nur aus Ke- ratinozyten besteht. Diese werden aus patienteneigenen Zellen der äußeren Haarwurzelscheide (ORS) gezüchtet. Für die Gewinnung der ORS-Zellen werden dem Patienten nach standar- disiertem Verfahren Kopfhaare aus- gezupft und für eine Anzüchtung ins Labor geschickt. Nach 6 Wochen wird EpiDex® in einer Packung mit 6 dünnen, auf einer Folie aufgezogenen Keratino- zytenscheiben von je 1 cm Durchmes- ser geliefert. Die Wunde wird mit den Neugeborenen-Vorhaut stammen und in einem Gerüst aus bovinem Typ-I-Kol- lagen zusammengehalten werden. Das Hautäquivalent wurde bereits in den 90er Jahren entwickelt [32] und ist seit 1997 kommerziell erhältlich. Pro- duktion und Vertrieb erfolgen durch Or- ganogenesis (Canton, Mass, USA). Das ca 7 cm durchmessende runde Haut- stück kostet ca CHF 2.300,-. Apligraf® wird dem Anwender auf Bestellung in einer Spezialverpackung per Kurier auf den Applikationstag hin zugestellt. Die Applikation selbst (Abb. 7) ist einfach: Das Hautstück wird auf die Größe der Wunde zugeschnitten, fenestriert und direkt auf die Wunde aufgebracht. Der Wirkmechanismus von Apli- graf® ist eine Stimulation der Wund- heilung über die Produktion von über 40 Zytokinen und Wachstumsfaktoren durch die lebenden Zellen des Grafts. Apligraf ist aufgrund des Aufgeführ- ten weniger als Hauttransplantat zu be- trachten, sondern eher als ein Wund- stimulator. Die Wirksamkeit von Apligraf® wur- de zuerst für venöse Ulzera aufgezeigt: In der randomisierten kontrollierten Studie von Falanga wurde Apligraf® unter Tegapore und Kompression mit nur Tegapore und Kompression vergli- chen (n = 293) [33]. Mit Apligraf® zeigte sich nach 6 Monaten eine Abheilung bei 63 % der Ulzera gegenüber 49 % Ab- heilung in der Standardbehandlungs- gruppe. Vor allem aber zeigte sich eine Verkürzung der medianen Abheilungs- zeit um fast zwei Drittel (61 statt 181 Tage). In einer randomisierten kontrollier- ten Studie konnte später nachgewiesen werden, dass Apligraf® auch die Abhei- lung nicht-infizierter neuropathischer diabetischer Fußulzera zu beschleuni- gen vermag: Die Behandlung mit Apli- graf® (unter Tegapore) zeigte bei 56 % der behandelten Patienten eine kom- plette Wundheilung nach 12 Wochen gegenüber 38 % in der Kontrollgrup- pe (Behandlung mit nur angefeuchteter (0,9 % NaCl) Gaze; n = 208) [34]. Die genannten Studien führten in den USA zur FDA Zulassung für die ent- sprechenden Indikationen. Im Rahmen der Erstanwendun- gen in der Schweiz (2001–2) wurde die Apligraf® -Anwendung bei 101 chroni- Abbildung 7 Apligraf® : zweischichtiges Hautäquivalent.

Seitenübersicht