Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SAfW Wundkompendium

Wund Management Sonderheft 3/2012 · 27 Dekubitus 1 17. Gerlach C et al.: Inzidenz und Risiko- erfassung von Dekubitus, Ergebnisse einer Qualitätsmessung des Verein Outcome in Schweizer Akutspitälern, 2008 Pflege, 21, 75–84. 18. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Arbeitsunfähigkeit, AOK- Pflichtmitglieder. (Primärquelle: Statistisches Bundesamt Deutsch- land, Wiesbaden): Gestaltbare Tabelle, Stichwortsuche Dekubitus Arbeitsunfähig- keit In www.gbe-bund.de, Abrufdatum 28. 12. 2011. 19. Hplus Handbuch: H+ qualité, 2011 H+ Schweizer Spitäler, Kliniken und Pflege- institutionen. http://www.hplusqualite. ch/media/pdf/d_Handbuch_H-qualite_ V4.6.pdf, Abrufdatum 27.12.2011. 20. Imoberdorf R, Rühlin M, Beerli A, Ballmer E: Mangelernährung – Unter- ernährung, Schweizer Med. Forum 2011, 11, 44, 782–786. 21. Knobel S: Wie man sich bettet, so bewegt man der Einfluss von superweichen Matrat- zen auf die Bewegung, Diplomarbeit HöFa II, SBK Zürich 1994. 22. Kottner J: Was sind Dekubitus?, In Schrö- der G, Kottner J (Hrsg.) Dekubitus und Dekubiutsprophylaxe, Huber Verlag, Bern 2012. 23. Kuster B: Qualitätsindikatoren Pflege, Literaturarbeit und Expertinnen/Experten- Bewertung für relevante Qualitätsindikato- ren Pflege, Schweizerische Vereinigung der Pflegedienstleiterinnen und Pflegedienst- leiter, Winterthur 2009. 24. Lahmann N, Kottner J: Relation bet- ween pressure, friction and pressure ulcer categories: a secondary data analysis of hospital patients using CHAID methods, International Journal of Nursing Studies 2011, 48, 1487–1494. 25. Leffmann C, Anders J, Heinemann A, Leutenegger M, Pröfener F: Dekubi- tus,Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 12., 2003, Robert Koch Institut Berlin 26. Panfil E-M, Schröder G, (Hrsg): Pflege von Menschen mit chronischen Wunden, Huber Verlag, Bern 2009. 27. Querverweis neue Innovationen: http://www.empa.ch/plugin/template/ empa/*/89887/---/l=1, http://www. dekubitus.de/dekubitus-microstimulations- systeme.htm 28. Reger S, Ranganathan V, Orsted H, Ohura T, Gefen A: Scherkräfte und Reibung im Kontext, In: Internationale Übersicht: Dekubitusprophylaxe Druck, Scherkräfte, Reibung und Mikroklima im Kontext, Ein Konsensusdokument, Wounds International, 2010. 29. Seiler O: Dekubitus: Pathogenese, Pro- phylaxe und Behandlung, Hartmann Forum 2008, 4, 9–17 30. Wilborn D, Grittner U, Dassen T, Kottner J: The National Expert Standard Pressure Ulcer Prevention in Nursing and pressure ulcer prevalence in German health care facilities; a multilevel analysis, Jour- nal of Clinical Nursing, 2011, 19: 23–24, 3364–3371. 6. BfS Bundesamt für Statistik: Nomen- klaturen – Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-10-GM Version 2010) http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/ index/infothek/nomenklaturen/blank/ blank/cim10/02/01.html Abrufdatum 27.12.2011 7. BfS: Bundesamt für Statisik: Medizinische Statistik der Kranken- häuser http://172.22.80.251:9090/ progress?pages&id=3763932880&fileNa- me=c3UtZC0xNC4wNC4wMi1JQ0QtenIt- MjAwNy54bHM=&url=aHR0cDovL3d3dy5 iZnMuYWRtaW4uY2gvYmZzL3BvcnRhbC9 kZS9pbmRleC90aGVtZW4vMTQvMDQvMD EvZGF0YS8wMS5Eb2N1bWVudC4xMTg4N zcueGxz&referer=aHR0cDovL3d3dy5iZnM uYWRtaW4uY2gvYmZzL3BvcnRhbC9kZS90 b29scy9zZWFyY2guc2ltcGxlLmh0bWw=& foo=42009,Abrufdatum 20.10.09 8. Bosch M, Halfens R, Weijden van der T, Wensing M, Akkermans R, Grol R: Organizational culture, team climate, and quality management in an important patient safety issue: Nosocomial pressure ulcer, Worldviews of Evidence-Based Nur- sing, 2011, 4-14. 9. Braden B, Bergstrøm N: A conceptual scheme for the study of the etiology of pressure sores. Rehabilitation Nursing 1987, 12: 8-16. 10. Braun M: Anatomische, physiologische und physikalische Aspekte der Dekubitus- entstehung, In Bienstein C, Schröder G, Braun M, Neander K.D (Hrsg): Dekubitus Die Herausforderung für Pflegende, Verlag GeorgThieme, Stuttgart 1997. 11. Calmonte R, Galati-Petrecca M, Lieberherr R, Neuhaus M, Kahlmeier S: Bundesamt für Statistik (Hrsg.): Gesundheit und Gesundheitsverhalten in der Schweiz 1992-2002, Schweizerische Gesundheitsbefragung, Neuchâtel 2005 12. ddl Deutsche Dekubitusliga: Ambulan- te Versorgung von Patienten mit Dekubitus, Leitfaden, Berlin, 2011 http://www.deut- sche-dekubitusliga.de/leitfaden/?PHPSES- SID=c57171b8393dc5010bb1ed38fa0aab9c ,Abrufdatum 3.1.2012. 13. DNQP (Hrsg.): Expertenstandard Dekubi- tusprophylaxe in der Pflege, 1. Aktualisie- rung, Deutsches Netzwerk für Qualitätsent- wicklung in der Pflege Osnabrück 2010. 14. DNQP (Hrsg.): Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden, Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwick- lung in der Pflege Osnabrück 2009. 15. Eberhardt S, Heinemann A, Kulp W, Greiner W, Leffmann C, Leutenegger M, Anders J, Pröfener F, Balmaceda U, Cordes O, Zimmermann U, Graf von der Schulenburg J.-M: Dekubituspro- phylaxe und –therapie, Health Technology Assessment BRD 2005. http://portal.dimdi. de/de/hta/hta_berichte/hta128_bericht_ de.pdf,Abrufdatum 27.12.2011. 16. EPUAP /NPUAP, European Pressure Ulcer Advisory Panel and National Pressure Ulcer Advisory Panel: Pre- vention and Treatment of pressure ulcers, quick reference guide. Washington DC, National Pressure Ulcer Advisory Panel; 2009 http://www.epuap.org/guidelines/, Abrufdatum 3.1.2012. größte Organ des Menschen beschrie- ben. Würde die Aussage, dass die Haut das größte Organ des Menschen ist, wirklich ernst genommen, ließe sich in diesem Rahmen auch diskutieren, in wie weit Dekubitus als eigentliches Organ(teil)versagen angesehen werden müsste. Diese Sicht würde evtl. neue Impulse für Prävention und Therapie geben. Obwohl Dekubitus als ein Parame- ter für die Behandlungsqualität gilt, und versucht wird, auf struktureller Ebene Einfluss auf die Dekubitusentstehung zu nehmen [14,23] kann kein signifikan- ter Rückgang der Prävalenz von Dekubi- tus beobachtet werden [29]. Der Zusam- menhang von Organisationsstrukturen, oder der Art des Qualitätsmanagements und Dekubitusinzidenz konnte bisher nicht nachgewiesen werden [8]. Aller- dings scheint der Ansatz des Dekubitus- Expertenstandards (2010) des DNQP sich zu bestätigen Die individuelle Ein- schätzung des Risikos, individuelle Prä- ventionsmaßnahmen und eine (schrift- liche) Information zum Thema scheinen am effektivsten, um dem Auftreten von Dekubitus vorzubeugen [30]. |Literatur 1. ANQ, Nationaler Verein für Qualitäts- entwicklung in Spitälern und Klini- ken: Sturz und Dekubitus, online Informa- tionen http://www.anq.ch/akutsomatik/ praevalenzmessung-sturz-dekubitus/ Abrufdatum 2.1.2012. 2. Assadian O, Oswald J.S, Hinz P, Daeschlein G, Kramer A: Behandlung des U. cruris und des U. decubitus bei hospitalisierten Patienten: die direkten Behandlungskosten sind geringer als erwartet, GMS Krankenhaushygiene Inter- disziplinär 2011 6 1 1-7. http://www.egms. de/static/pdf/journals/dgkh/2011-6/ dgkh000164.pdf Download 27.12.2011 3. AWMA: Pan Pacific Clinical Practice Gui- deline for the Prevention and Management of Pressure Injury (Draft for Consultation). http://www.awma.com.au/publications/ publications.php#pipm. 2011, Abrufdatum 27.12.2011. 4. BAG: Qualitätsindikatoren der Schweizer Akutspitäler 2006 Bericht über die Pilot- studie. Resultate von 29 Spitälern auf frei- williger Basis. Bundesamt für Gesundheit, Bern 2009: 5. Baharestani M, Black J, Carville K, Clark M et al.: Pressure Ulcer Prevention, pressure, shear, friction and microclimate, a consensus document, Wounds International 2010.

Seitenübersicht